Angelreviere

Angeln an und auf der westlichen Ostsee

Sobald die Tage füher anfangen und länger gehen wird es nicht nur die Luft wärmer, auch das Wasser unserer Ostseebewohner wird stetig wärmer. Dadurch angelockt ziehen und die Heringe von März bis April kommen, kann sich wohl kein Angler halten. Es geht zum Heringsangeln!

Das Heringsangeln ist in Deutschland weit verbreitet und sehr beliebt. Was früher der Fisch für die armen Leute war, steht heute hoch im Kurs.
Wir zeigen Euch heute, an welchen Orten und mit welchen Ködern man die Heringe am besten fängt. Natürlich kommt auch die Montage beim Heringsangeln nicht zu kurz.

Je nachdem, auf welchen Fisch geangelt wird, sollte die Angelmethode gewählt werden. Neben dem Hochsee- und Brandungsangeln an der Ostsee und den Küstengewässern kann auch Angelguiding betrieben werden. In der Ostsee können grundsätzlich Fische wie Hornfisch, Dorsch, Hering, Lachs und Meerforelle geangelt werden.

Ich biete Schlepp-Angeltouren an, die für den Fang von Meerforelle, Seelachs und Dorsch die beste Fangquote garantieren. Diese Fischarten sind beim Brandungsangeln kaum an den Haken zu kriegen sind. Allerdings sollten auch immer die geeigneten Fangzeiten im Auge behalten werden.
Auf der Ostsee kann nebst dem erwähnten Brandungsangeln Angelguiding und Hochseeangeln auf einem Kutter unternommen werden. Während Angelguiding für eine Personenzahl von ca. 5 Anglern ideal ist, finden auf einem Kutter fürs Hochseeangeln weit mehr Personen Platz.

Angeln ohne Angelschein

Mit der Zusatzabgabe kurzfristig kein Problem

Für Angler, die keinen Fischereischein besitzen, kann eine Ausnahmegenehmigung für 28 Tage ausgestellt werden. Diese hat die Funktion, den Fischereischein zu ersetzen, den man nur durch Prüfung erwirbt. Nachweis ist der gültige Personalausweis. Der „Urlauberschein“ kostet bei Erstausstellung 20,00 € und kann höchstens 2 x pro Jahr für 10,00 € für jeweils 28 Tage verlängert werden. Den Urlauberfischereischein können Sie im Internet erwerben.

Angeln auf dem Ostseefjord Schlei

Jährliche Fischbesatz von 450 000 Aalen im Frühjahr und Herbst zur Rettung der Aale.

Für das Angeln in der Schlei benötigen Sie einen Angelerlaubnisschein. Sie erhalten ihn gegen Vorlage des Jahresfischereischeins. Angler aus anderen Bundesländern, die dort einen gültigen Fischereischein besitzen, müssen in Schleswig-Holstein zusätzlich eine Fischereiabgabe in Höhe von 10 Euro pro Jahr entrichten.